Mein musikalisches 2020 und ein Ausblick auf das neue Jahr. Alles andere findet sich.

2020 begann für mich recht umtriebig mit so einigen Auftritten und viel Unterwegssein. Anfang März veröffentlichte ich noch meinen Frühlings-Tourplan, bevor dann ab Mitte des Monats alles abgesagt werden musste - inklusive einer geplanten Tour in Island. Meist konnte ich das Innehalten gut genießen. Was mir aber sofort fehlte waren meine Freunde und Familie. Gut, dass es Flatrates und das ganze Videoanruf-Gedöns gibt. 

Bis auf die fehlenden Auftritte lief es ganz gut: Mein gerade im Herbst veröffentlichtes Album „Besser Wenn Der Kopf Nicht Hängt“ wurde immer mehr besprochen und im Radio in Deutschland, Belgien und Dänemark gespielt. Auf rbbKultur gab es sogar ein halbstündiges Portrait über mich. Ein Bild meiner Albumfotosession wurde Kapitel-Titelbild im Folker. Ich war auf zwei Longlists für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, in den Kategorien „Liedermacher“ und „Folk und Singer/Songwriter“. Der Titelsong meines Albums war über ein halbes Jahr auf der Liederbestenliste. Durch Corona war ich sogar neben Johannes Oerding und anderen im NDR Fernsehen bei „Kultur trotz Corona“. 

Überhaupt habe ich viel Unterstützung erlebt. Das tut gut und ich bin sehr dankbar dafür. Für einige Konzerte, die nicht stattfinden konnten, haben Veranstalter Ausfallspenden gesammelt. Manche Konzerte wurden spontan in Livestreams umgewandelt, eine neue Erfahrung, so ganz ohne spürbares Publikum zu spielen, aber immerhin eine Möglichkeit, Kontakt zu halten. Tausend Dank an all die lieben Leute, die digitale Tickets gekauft und Musik erworben haben! 

Außerdem kam ich dieses Jahr endlich dazu, neue Songs für mein drittes Solo-Album zu schreiben. Und ich habe Musikvideos vom aktuellen Album geschnitten.

Dieses Jahr kam so manche Kooperation zustande: Ich habe zwei Auftragskompositionen fertiggestellt. Für Stephan Siegfrieds Puppenspiel-Kosmos „Godow - Gedöns vonner Insel“, in dessen Theaterproduktion meine Songs genutzt werden, habe ich die Gitarre für Ilses Coronasong eingespielt. Für Karl Neukaufs Single „Unter Tage. Über Nacht.“ habe ich Backing Vocals eingesungen. Für den musikwissenschaftlichen Podcast „Musikgespräch“ habe ich mit Sean und Daniel über Songwriting gesprochen. 

Ein paar Auftritte waren auch möglich: Mit meinem Partner Siggi Björns habe ich neben zwei Livestreams einige Konzerte gespielt, vor allem im Sommer in Norddeutschland und auf Bornholm. Highlight dort waren die beiden Strandkonzerte direkt am Hafen von Østre Sømarken. Im September und Oktober habe ich hier und da, etwa für den KultRaum Kleinmachnow und in der WABE bei der Gundermann-Party, mein Soloprogramm spielen können. Dort konnte ich auch neues Material ausprobieren. Ach und ich hatte auf der Rennbahn in Hoppegarten am Einheitstag einen Auftritt vor 3000 Leuten (alle mit Abstand). 

Ich arbeite weiterhin an neuen Songs und bin gut geworden in Muße - Lesen, Podcasts beim Spazieren, Laufen, Ausflüge, Sprachenlernen - sowas. Und gute Freunde am Telefon oder draußen für Spaziergänge zu treffen ist ein essentieller Luxus geworden. 

Was steht an? Pläne machen möchte ich trotzdem. Bis zum Sommer passiert sicher nicht viel auf Bühnen. Vielleicht spiele ich noch das ein oder andere Livestreamkonzert. Sicher werde ich ein paar Musikvideos basteln. Außerdem möchte ich alle Songs für die neue Platte schreiben. Für Mai ist mit Siggi ein Monat mit Konzerten und Reisen in Island geplant. Kann gut sein, dass wir dafür Aufnahmen von unseren eigenen Songs in Duoversion machen. Vielleicht gewinne ich dort den wundervollen Fotografen Gústi für eine Session und wir machen wieder Fotos für mein Album, bevor es existiert. Das hat beim letzten Mal auch Glück gebracht. Für den Sommer habe ich Konzerte und Festivalauftritte geplant. Im besten Fall fange ich Ende 2021 mit den Aufnahmen für mein Solo-Album Nummer drei an. Alles andere findet sich.

Nachricht hinterlassen

Kommentar hinzufügen